Straßenverkehrsordnung

Was ist die Straßenverkehrsordnung?

Die Straßenverkehrsordnung regelt das Verhalten aller Verkehrsteilnehmer (z. B. Autofahrer, Fahrradfahrer, Fußgänger). Das höchste Gebot ist die gegenseitige Rücksichtnahme. Wenn Sie in Deutschland am Straßenverkehr teilnehmen, sollten Sie sich vorab über wesentliche Aspekte informieren. Hier finden Sie einige wichtige Informationen, die Sie im Straßenverkehr beachten müssen.

In Deutschland herrscht Rechtsverkehr und die Regel rechts vor links. Das bedeutet, dass Autos, die von rechts kommen, Vorfahrt haben .Es sei denn, ein Schild weist etwas anderes aus. Die Geschwindigkeitsbegrenzung in Deutschland beträgt, sofern kein Geschwindigkeitsbegrenzungsschild etwas Anderweitiges aussagt, innerorts 50 km/h und außerorts: 100 km/h. Auf der Autobahn wird eine Geschwindigkeit von 130 km/h empfohlen.

Sollten Sie die angegebene Geschwindigkeit nicht einhalten, kann es zu einem Bußgeld oder sogar zum Führerscheinverlust kommen. Dies gilt auch für Fahrer, die gegen das Alkoholverbot am Steuer verstoßen. Genauere Informationen finden Sie auch auf der Website des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs e. V. (ADAC).

Was muss ich als Autofahrer beachten?

Sie wollen in Deutschland Auto fahren und Ihr eigenes Auto nutzen? Dann sollten Sie folgende Dinge beachten: Ihr Auto müssen Sie bei der für Ihren Wohnsitz zuständigen Zulassungsstelle anmelden. Zudem müssen Sie eine KFZ-Versicherung abschließen und Ihr Fahrzeug regelmäßig zur Hauptuntersuchung bringen.

Dort werden zum Beispiel Sicherheitsaspekte wie auch die Abgaswerte Ihres Autos überprüft. Bei Abweichungen sind Sie verpflichtet, die Mängel zu beheben. In unserer Region ist die TÜV NORD AG dafür zuständig.

Beim Autofahren müssen Sie stets Ihren Führerschein und den Fahrzeugschein dabei haben.

Wie erhalte ich in Deutschland einen gültigen Führerschein?

Wenn Sie noch keinen Führerschein besitzen, können Sie diesen in Deutschland bei einer Fahrschule erwerben. Der Fahrschulunterricht sowie die Führerscheinprüfungen sind kostenpflichtig. Sie müssen 18 Jahre alt sein, Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und einen Sehtest bestehen.

Wenn Sie bereits einen Führerschein in Ihrer Heimat gemacht haben, richten sich die Vorgaben für die Anerkennung nach Ihrer Staatsangehörigkeit. Besitzen Sie die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates, Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz, müssen Sie Ihren Führerschein nicht umschreiben und besitzen die Fahrerlaubnis in Deutschland.

Bürgerinnen und Bürger aus anderen Staaten müssen vor Ablauf einer 6-Monatsfrist nach Anmeldung ihres deutschen Wohnsitzes eine Umschreibung vornehmen. Einen entsprechenden Antrag stellen Sie bei der für Ihren Wohnsitz zuständigen Straßenverkehrsamtes.