Pflichten in einer Wohnung

Welche Pflichten habe ich in meiner Wohnung?

In Deutschland bestehen unterschiedliche Pflichten, die Sie berücksichtigen müssen, wenn Sie eine Wohnung mieten. Nachfolgend finden Sie einige wichtige Punkte.

Zusätzlich können auch individuelle Vereinbarungen mit dem Vermieter getroffen werden.

Miete

Die Miete muss regelmäßig und pünktlich bezahlt werden. Sollten Sie dies einmal aus technischen oder persönlichen Gründen nicht können, suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Vermieter.

Wenn Sie zweimal nicht oder nur einen Teil bezahlen, kann Ihnen fristlos gekündigt werden.

Heizpflicht

Als Mieter haben Sie die Pflicht, Ihre Räume bei Kälte vernünftig zu Heizen, um Schimmel vorzubeugen. Die Raumtemperatur sollte ca. 20 Grad betragen. Geheizt wird meist vom 1. Oktober bis 30. April, die sogenannte Heizperiode.

Vergessen Sie dabei nicht täglich ordentlich durchzulüften!

Flurdienst/Kehrwoche

In manchen Mehrparteienhäusern engagieren Vermieter eine Putzkraft, die einmal die Woche das Treppenhaus fegt und wischt. Diese wird dann anteilig von den Mietern bezahlt. In anderen Häusern sind die Mieter abwechselnd aufgefordert, den Flur auf ihrer Etage zu reinigen.

Oft hängen diese Informationen auch an einem sogenannten schwarzen Brett im Hausflur aus.

Winterdienst

In Deutschland besteht die Pflicht, bei Schnee vor der Haustür und den zum Haus zugehörigen Wegen zu räumen und zu streuen. In Mehrparteienhäusern wird in der Regel ein Winterdienst engagiert oder die Mieter übernehmen abwechselnd das Räumen und Streuen.

Meist finden Sie diese Informationen im Mietvertrag. Wenn dies nicht der Fall ist, fragen Sie Ihren Vermieter.

Gegenseitige Rücksichtnahme

Vermeiden Sie in Ihrer Wohnung zum Beispiel zu laute Musik oder Streitereien. In Deutschland gibt es allgemein anerkannte Ruhezeiten. In diesen Zeiten sollten Sie keine Handwerksarbeiten durchführen oder Rasen mähen. Die Mittagsruhe ist zwischen 13 und 15 Uhr, die Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr.

An Sonntagen und Feiertagen gilt die Ruhezeit den gesamten Tag. Müssen Sie innerhalb dieser Zeiträume ausnahmsweise laut arbeiten, informieren Sie Ihre Nachbarn und nennen ihnen den Grund. Die meisten Menschen werden das tolerieren. Sollten Sie gegen die Ruhezeiten verstoßen, können Ihre Nachbarn die Polizei rufen und Sie wegen Lärmbelästigung anzeigen. Eine solche Anzeige kann zu einer Abmahnung durch Ihren Vermieter führen.